Unternehmenssicherheit

Unternehmenssicherheit

Ganzheitliche Unternehmenssicherheit für Geschäftsaktivitäten und Mitarbeiter.

  • Risikoanalyse und Bewertung
  • Projektsicherheit
  • Reisesicherheit
  • Trainings und Ausbildung im internationalen Mitarbeitereinsatz
  • Krisenmanagement

Mehr erfahren...

Innere/Äußere Sicherheit

Governance Solutions

Ausbildung, Training und Konzepte für Regierungen und regierungsnahe Organisationen.

Mehr erfahren...

Premium Family Security

Private Family Security

Schutz vor Angriffen gegen Leib und Leben gegen Sie, Ihre Kinder, Ihren Partner, Ihre Angehörigen.

Mehr erfahren...

Sonderschutzfahrzeuge

Sonderschutzfahrzeuge

Beratung, Betreuung, Ausbildung und Training bei Anschaffung und Einsatz von sondergeschützten Fahrzeugen.

Mehr erfahren...

Hotelsicherheit

hotel

Sicherheit für Reisende stellt einen der wichtigsten Punkte im internationalen Verkehrswesen dar. Urlaubs- und Geschäftsreisende sind wichtige Umsatz und Devisenbringer. Urlauber wählen sichere Reiseländer und Hotels mit qualifiziertem Sicherheitsmanagement. Geschäftsreisende wählen Länder mit einem sicheren Umfeld für erfolgreiche Geschäft.

Mehr erfahren...

Sicherheits- und Fahrtraining für Fahrer im Personenschutz und gefährdete Selbstfahrer

Mehrere Termine 2016 im Großraum Nürnberg

Spezielles Sicherheits- und Fahrtraining für

  • Fahrer aus Politik und Wirtschaft, von Vorständen und Führungspersonal

  • Fahrer mit Personen- und Begleitschutzaufgaben

  • Fahrer aus dem Sicherheitsgewerbe und Chauffeure

  • gefährdete Selbstfahrer

Terroristische Bedrohungslagen im Stile der RAF sind in der Bundesrepublik derzeit praktisch nicht vorhanden. Dadurch wird der eigentlich notwendige Schutz gefährdeter Personen immer weiter reduziert. Neue Bedrohungslagen durch veränderte wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen werden von vielen nicht wahrgenommen, verändern aber die Arbeitsbereiche des Personenschutzes in erheblichem Maße. Dazu zählen auch Bedrohungen durch militante Umwelt- und Tierschützer sowie stark zunehmende Veränderungen in den Bereichen organisierte Kriminalität, Migration, Autonome und Konkurrenzsituationen. Umstrukturierungen, Arbeitsplatzabbau und die durch die Politik geförderte allgemeine Neidgesellschaft lassen neue, teils sehr gefährliche Gefährdungspotentiale entstehen. Fahrer gefährdeter Personen, Personenschützer und gefährdete Selbstfahrer sollten auf diese Situationen vorbereitet sein.

Qualifizierter Personenschutz kann durch Fahrer mit Schutzaufgaben nicht ersetzt werden. Gut ausgebildete Fahrer können aber Vorbereitungshandlungen erkennen und spontanen Angriffen entgegentreten.

Wie wichtig derartige Präventionsmaßnahmen sein können zeigen die aktuellen Ereignisse um Stuttgart21, der Entführungsfall Bögerl und zahlreiche andere Vorkommnisse mit kriminellem oder terroristischem Hintergrund.

Modul I

Grundlagen und Verhaltensregeln für Fahrer mit Schutzaufgaben.

Taktische Ziele und Einsatzgrundsätze.

Möglichkeiten und Grenzen von Fahrern mit Schutzaufgaben.

Aufklärungsmaßnahmen im Personenschutz. Gefahren- und Gefährdungsanalyse.

Erkennen von Schwachstellen im eigenen Schutzkonzept.

Sicherer Umgang mit Schutzpersonen im Alltag.

Sicheres beherrschen von Fahrzeugen in Alltagssituationen.

Erkennen und umgehen von Gefährdungssituationen.

Sicheres beherrschen von Fahrzeugen in Gefährdungssituationen.

Auch mit Fahrzeugen der Schutzklassen B4 und B7 unter Berücksichtigung von Maßen und Gewichten.

Modul II

Rechtzeitiges Erkennen von gefährlichen Alltagssituationen.

Rechtzeitiges Erkennen von gefährlichen Angriffs- und Gefährdungssituationen.

Erkennen von USBV und anderen unkonventionellen Angriffsmitteln.

Lagebeurteilung und Reaktion.

Evakuierung in/aus Fahrzeugen

Fahren in Grenzbereichen.

Verfolgungsfahren.

Kontaktfahren.

Ein Teil des Trainings wird auf unseren Fahrzeugen absolviert.

Normale Trainingseinheiten sollten die Teilnehmer auf ihrem Alltagsfahrzeug durchführen können.

Es handelt sich ausdrücklich nicht um ein ADAC-ähnliches Fahrtraining mit Übungen zum fahren, bremsen, ausweichen.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz als Fahrer gefährdeter Personen, als Fahrer im Personenschutz oder gefährdeter Selbstfahrer.

Mindestteilnehmerzahl 6, Höchstteilnehmerzahl 12

Trainingsdauer:

Freitag, Anreise bis ca. 17.00h
erste Besprechung,
gemeinsamer Abend

Samstag, 09.00h bis 17.00h
Theoretische und praktische Ausbildung
Gefahrenlagen, Gefahrensensibilisierung, Gefährdungssituationen
Fahrphysik
Fahrzeugbeherrschung in Grenzbereichen
Fahren und Fahrzeugeinsatz unter Aspekten des Personenschutzes

Sonntag
Praktische Ausbildung
Fahren unter erschwerten Bedingungen
Szenarien und Bedrohungssituationen erkennen, umgehen und bewältigen
Das Fahrzeug als Waffe
Verfolgungsfahren, Reaktionsfahren, Kontaktfahren

Im Training werden auch effiziente Basiskenntnisse von Selbstschutz, Selbstverteidigung und Schutz anvertrauter Personen vermittelt. Dazu müssen die Teilnehmer sehr strapazierfähige und wetterfeste Kleidung mitbringen. Da zur Alltagskleidung ein Sakko gehört sollte auch ein Sakko bei diesem Training getragen werden. Die Kleidung kann schmutzig oder beschädigt werden!

Gehörschutz und Schutzbrille wenn vorhanden mitbringen, ebenso eventuell vorhandene Einsatzmittel.


training verfolgung 1Training ZugangTraining Verfolgung 2

EXOP Global Risk Map

Das Unternehmen EXOP stellt regelmäßig die Global Risk Map zur Verfügung. Die Karte bietet einen Überblick der weltweiten Risikoeinschätzungen für Reisende, Standorte und Projekte im Ausland. Klcken Sie auf die Grafik, um zu einer großen Version der Global Risk Map zu gelangen.

EXOP GlobalRiskMap Print

Aktuelles

  • "Niemand traut sich mehr, Verantwortung zu übernehmen"

    15.Mai 2017

    Florian Kling, Hauptmann der Bundeswehr und Sprecher des Arbeitskreises Darmstädter Signal, äußert sich in diesem Interview über "Rechtsextremismus in der Bundeswehr, fehlendes Rückgrat in der Führungsebene, das schädliche Mikromanagement der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und darüber, wie sich das alles auf die Moral der Soldaten auswirkt".
    Da fängt das Problem der schlechten Fehlerkultur an. Frau von der Leyen benennt zwar die Probleme, ist aber zum Teil durch vorschnelles Handeln auch selbst Teil des Problems.
    weiterlesen ...

  • BPOL-FL - Bundespolizei Flensburg : NMS - Jugendliche Marokkaner ohne Fahrschein im Zug

    15.Mai 2017

    …Bahnhof Neumünster wurden die vier Personen an die Bundespolizei übergeben. Nach Personenüberprüfung stand fest, dass es sich um vier Jugendliche aus Marokko im Alter von 14 bis 17 Jahren handelte. Einer von ihnen war zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Sie wurden nach Anzeigenerstattung wegen Erschleichen…
    weiterlesen ...

  • Die Geschichte der geschlossenen Balkanroute ist ein Mythos

    15.Mai 2017

    Pro Monat gelangen mehr als zehntausend Asylsuchende nach Deutschland. Viele kommen über Libyen und Italien. Doch auch über den Balkan wandern immer noch Menschen ein – weil Schleuser einen neuen Trick gefunden haben.
    weiterlesen ...

  • „Hol mich hier ab. Die tun mir hier etwas an. Hol mich ab!“

    13.Mai 2017

    Eine junge Frau will in Ägypten Urlaub machen. Doch vor Ort springt Magdalena Żuk aus dem Fenster und stirbt. Videoaufnahmen vor ihrem Tod werfen viele Fragen auf: Die Theorien reichen von Depression bis Massenvergewaltigung.

    weiterlesen ...

  • POL-KS - Polizei Kassel: Kassel - Innenstadt: Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität: 23-Jähriger mutmaßlicher Kokain-Dealer festgenommen

    13.Mai 2017

    …Mitte gelang am Mittwochnachmittag die Festnahme eines 23-Jährigen mutmaßlichen Kokain-Händlers in der Jägerstraße. Da der wohnsitzlose 23-jährige Tunesier bereits per Haftbefehl gesucht wurde, brachten die Beamten ihn anschließend in die Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden und leiteten zudem ein…

    weiterlesen ...

  • US-Magazin hält den Deutschen den Spiegel vor: Aus diesem Grund werden sie im September wieder Merkel wählen

    13.Mai 2017

    …Außenpolitik richte die Bundeskanzlerin nach der Stimmung innerhalb des Landes aus. So sei Merkel auch zu den Entscheidungen gekommen, 2011 nicht in Libyen zu intervenieren oder mehr Truppen nach Afghanistan zu schicken. Auch Merkels Vision für die EU sei seit je her vage geblieben – ganz anders…

    weiterlesen ...

  • Mittelmeer: Libyen wirft deutscher NGO Behinderung der Küstenwache vor

    13.Mai 2017

    Die libyische Küstenwache wollte Migranten im Mittelmeer herausfischen und zurückbringen, dabei wurden sie von der NGO 'Sea Watch' behindert, die die Migranten nach Europa bringen wollten....

    weiterlesen

  • Jugendlicher steht wegen Feuerattacke auf Obdachlosen vor Gericht - das ist seine abartige Begründung

    13.Mai 2017

    Jugendlicher steht wegen Feuerattacke auf Obdachlosen vor Gericht - das ist seine abartige Begründung

    Weiterlesen